Bereits letzte Woche wurde in einer Besprechung mit meinem Vorgesetzten und meinen beiden Göttis der Verlauf meiner Probezeit besprochen. Da es keine Einwände gab und allesamt zufrieden waren, kann die Probezeit somit als bestanden angesehen werden.

Damit beginnt also der nächste Schritt meiner Auswanderung.
Aktuell bin ich auf der Suche nach einer neuen Wohnung, die ich dann nach meinem Geschmack einrichten kann. Im Kollegenkreis haben wir dabei festgestellt, dass nicht nur die Wohnung einem gefallen sollte, sondern auch der Steuerfuss der Gemeinde berücksichtigt werden sollte. Dies kann im günstigsten Fall über 10.000 CHF Ersparnis im Jahr ausmachen. Wenn ich dort also fündig geworden bin, wird als nächstes das Ummelden des Autos und das Eintauschen des Führerscheins anstehen.

Es gibt auch eine neue Fotogalerie. Am Sonntag bin ich mit der SBB ins Tessin, nach Locarno gefahren, dem tiefstgelegenen und wärmsten Ort der Schweiz. Hier war es wieder erstaunlich, dass man das Gefühl hatte, ob der ganzen Palmen, Pinien- und Olivenbäume, irgendwo tief im Süden am Mittelmeer zu sein. Aber es war halt immer noch die Schweiz!
Für die Fahrt habe ich mir auf der Gemeinde ein sog. Gemeinde-Ticket geholt. Dies ist eine Tageskarte für sämtliche Züge, Nahverkehrslinien und sogar Bergbahnen und Schiffverbindungen in der gesamten Schweiz. Das Ticket hat mich 42 CHF gekostet. Der reguläre Preis für die Fahrt wäre 150 CHF gewesen. Also eine enorme Ersparnis. Und das besondere ist: Dieses Ticket bietet quasi jede Gemeinde an, solange der Vorrat reicht und bis zu 4x pro Monat und Einwohner.

Und da wir gerade bei den schweizer Spezialitäten sind, hier wieder die Punkte, die mir besonders aufgefallen sind:

  • Fernzüge werden während des Aufenthalts im Bahnhof gereinigt
  • ebay-Kleinanzeigen werden hier live auf der Straße abgewickelt. Soll heißen: Wenn jemand was zu verkaufen hat, wird es mit einem Zettel dran vor die Tür gestellt
  • Die Mitarbeiter benutzen „Mail an alle“ (auf Abteilung beschränkt) um sich mal den Frust von der Seele zu schreiben aber auch um sich gegenseitig zu motivieren
  • im Supermarkt habe ich noch keine Zaziki entdeckt und trotz einer riesigen Auswahl an äußerst leckerem Käse vermisse ich einfachen Frischkäse