Es brennt wieder ein Licht am Ende des Tunnels!

Unmittelbar nach dem ernüchternden Anruf von vor 2 Wochen habe ich sofort meine alten Headhunter wieder angeschrieben und Job-Alarme auf den Jobbörsen aktiviert. Innert 1 Stunde (und da war es bereits später Abend!) bekam ich von einem Personalvermittler auch direkt eine Antwort, mit der Ankündigung am nächsten Morgen Vakanzen zugeschickt zu bekommen. In den folgenden zwei Tagen führte ich dann auch wieder die vielversprechenden Telefonate mit den übrigen Vermittlern. Das war es dann aber auch schon von dieser Front.

Glücklicherweise habe ich auch freie Stellen ohne eine Personalvermittlung gefunden. So habe ich mich am 21.12. bei einer Firma beworben. Einen Tag später kam die Eingangsbestätigung mit dem Hinweis, dass der Bewerbungsprozess dauern würde und ich mich gedulden sollte.
Es sollte dann bis zum 27.12. dauern bis ich einen Anruf von der Firma erhielt. Man möchte mich gerne zu einem Vorstellungsgespräch einladen, welches wir auf den 12.01. terminiert haben. Da soll mir noch mal einer sagen, dass es in der Schweiz langsam zugeht…

Kurzfristig wurde dann auch noch für heute ein Vorabgespräch mit einem IT-Verantwortlichen vereinbart. Dies war aber weniger ein Vorstellungsgespräch sondern vielmehr der „Versuch“ mir die Stelle auszureden.
Das klingt jetzt dramatischer als es war. Es ging viel mehr darum eventuelle Erwartungen an die Stelle zu mindern, um nicht umsonst die 600 km Strecke zu fahren. So gesehen also ein eher freundliches Entgegenkommen.
Als erstes ging es also darum, dass die Firma auf dem platten Land liegt und ich kein großes, abwechslungsreiches Freizeitprogramm erwarten könne. Kern des Gesprächs war aber, dass eine Umstellung in der Firma bevorsteht, bei der noch nicht feststeht, welche Richtung eingeschlagen wird. So oder so wäre aber meine Tätigkeit im aktuellen Umfeld über einen Zeitraum von 5 Jahren gesichert. (Klingt jetzt sehr kryptisch, aber mehr möchte ich dazu nicht sagen).
Die angesprochenen Punkte sind für mich aber jetzt nicht so gravierend, dass ich das Vorstellungsgespräch absagen müsste. Das Gegenteil ist da eher der Fall.

Somit freue ich mich, euch in knapp 2 Wochen Bilder aus dem Oberaargau präsentieren zu können. 😉