Neulich wurde eine erste Auslandsüberweisung (DE => CH) fällig. Von hohen Gebühren hatte ich zuvor schon gelesen, aber was dann in der Abrechnung stand hat mich doch schon ein wenig überrascht.
Für die Vermittlung der Wohnung hat der Makler CHF 326 verlangt. Bei diesem doch recht geringen Betrag habe ich mit Gebühren deutlich unter 10 € gerechnet. Allerdings beliefen sich die Gebühren bei meiner Bank auf 22 €.

Da ich in meinem Lieblings-Forum bereits was über Alternativen gelesen hatte, habe ich mich mal intensiver mit den Angebot von TransferWise beschäftigt. Konkrete Angaben zu den Gebühren gibt es dort zwar nicht, aber an Hand einer „Dummy-Buchung“ hatten ich schnell einen Vergleich.
Bei meiner Bank habe ich zwar einen besseren Umrechnungskurs bekommen, die Gebühren bei TransferWise hätten aber nur 14 € betragen.
Da demnächst noch weitere Überweisungen anstehen habe ich also kurzentschlossen ein Profil angelegt. Dies geht recht zügig und intuitiv. Was mich allerdings ein wenig verunsichert hat, war die „Allwissenheit“ von TransferWise. Für Überweisungen über 1500€ ist eine Verifizierung der Anmeldeadresse erforderlich. Nach der Eingabe meiner Adresse wurde diese innerhalb weniger Sekunden bestätigt. Sogar die nächst höhere Stufe, mit einem noch höheren Überweisungs-Limit wurde verifiziert.
In den Zeiten von Google, facebook und NSA ist dass dann aber wohl doch nicht so überraschend 😉

So einfach wie die Anmeldung ist auch das Prinzip bei TransferWise. Das ganze System basiert darauf, dass der Anbieter in jedem „Zielland“ ein „Filiale“ besitzt. Wenn ich nun also Geld in die Schweiz überweise möchte, überweise ich lediglich den entsprechenden Betrag an die Deutsche Filiale von TransferWise. Idealerweise will nun auch jemand aus der Schweiz Geld nach Deutschland überweisen und verfährt analog. Im nächsten Schritt überweist dann die Schweizer Filiale meinen angewiesenen Betrag auf das entsprechende Schweizer Konto. Somit entfallen jegliche grenzüberschreitenden Gebühren.

Soviel zur Theorie. Über die praktische Umsetzung werde ich dann später berichten können. Dann kann ich auch was über die Dauer einer Überweisung berichten.